Biogas besteht zu 50-75% aus Methan, zu ca. 25-45 % aus Kohlendioxid und enthält bis zu 5% Spurengase. Biogas hat einen Heizwert von 6,0 bis 6,5 kWh/m.

Da Biogas wie Erdgas eingesetzt werden kann, ist die Technikentwicklung für Strom, Wärme und Verkehr bereits weit vorangeschritten. Die Herstellung von Biogas ist besonders umweltschonend, da die organsichen Stoffe nur soviel CO2 ausstossen wie sie beim Wachstum auch gebunden haben.

Die Gärrückstände, die nach der Herstellung von Biogas als „Abfall“ an pflanzlichem Material in den Anlagen übrig bleiben, können als hochwertiger Dünger wieder auf die Felder gebracht werden.
Gewinnung: Organische Substanzen werden zerkleinert und in einen beheizten Garbehälter, den Fermenter, gepumpt. Die organische Substanz wird dort von anaerobe Bakterien zersetzt und es entsteht Biogas.
Folgende organische Substanzen sind geeignet: Mist, Gülle, Gemüse-und Speiseabfälle, Rückstände aus Fettabscheidern, Gras, Getreide (überwiegend Maissilage). Nicht geeignet sind nach derzeitigem Kenntnisstand holzartige und ligninhaltige Stoffe.