Weiche Standortfaktoren, die im Rahmen einer Standortanalyse untersucht werden, sind im Gegensatz zu den harten Standortfaktoren eher qualitativer Natur und lassen sich als subjektive und gefühlsmäßige Eindrücke vorhandener Rahmenbedingungen charakterisieren.

Zu ihnen gehören Faktoren wie Image des Mikrostandortes, Investitionsklima, Wirtschaftsklima sowie Kultur-, Wohn- und Freizeitqualität. 

Eine Nicht-Beachtung der weichen Standortfaktoren kann dazu führen, dass eine Projektentwicklung an einem unter „harten Standortfaktoren“ sehr guten Standort, sich zu einem Misserfolg entwickelt, und dass vielleicht nur, weil dieser Standort aufgrund der subjektiven Einschätzung der Nachfragegruppen nicht angenommen wird.