F

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ Beispielartikel: 'Fenster', 'Fertigfußboden', 'Fußbodenheizung'
Fachwerk ist die Bezeichnung für eine Bauweise, bei der die untereinander verbundenen, senkrechten, waagerechten und schrägen Holzbalken die tragende Konstruktion darstellen. Zwischen diesen tragenden Hölzern des Fachwerks liegen die Gefache. Die Gefache der sichtbaren Holzkonstruktion werden mit Ziegeln oder anderen Mauersteinen ausgefacht.

English: Timber Frame House / Español: Casa de Entramado de Madera / Português: Casa de Madeira Enxaimel / Français: Maison à Colombages / Italiano: Casa a Telaio in Legno

Fachwerkhaus im Kontext der Architektur bezieht sich auf eine traditionelle Bauweise, bei der ein Skelett aus Holzbalken die tragende Struktur bildet. Die Zwischenräume (Gefache) dieses Skeletts werden häufig mit Ziegeln, Lehm oder anderen Materialien ausgefüllt. Diese Bauweise ermöglicht es, leichte, aber stabile und flexible Strukturen zu schaffen, die sich besonders in erdbebengefährdeten oder feuchten Gebieten bewährt haben. Fachwerkhäuser sind nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Teilen Europas sowie in einigen Regionen Asiens und Nordamerikas zu finden.

English: Facility management / Español: Gestión de instalaciones / Português: Gestão de instalações / Français: Gestion des installations / Italiano: Gestione degli impianti

Facility Management bezieht sich auf die interdisziplinäre Praxis der Koordination von physischen Arbeitsumgebungen mit Menschen und der Organisation selbst. Im Architekturkontext umfasst es die effiziente Verwaltung aller Aspekte eines Gebäudes oder einer Einrichtung, um optimale Funktionalität, Komfort, Sicherheit und Effizienz der Umgebungen zu gewährleisten, die Organisationen nutzen.

Falz ist die Verbindung zweier aneinander liegender Kanten eines Werkstücks. Dabei weist das eine Werkstück eine Ausnehmung auf, das Gegenstück ist entsprechend dieser Form angepasst.

Farbsysteme in der Architektur ordnen Farben in einer standardisierten Struktur. Dies gewährleistet Einheitlichkeit, Konstanz und Kommunikationssicherheit. Auch in der Architektur spielen sie daher eine gewichtige Rolle. "Die Farbe in der Architektur, ein ebenso kräftiges Mittel wie der Grundriss und der Schnitt." Diese Würdigung der Farbe im Kontext der Architektur stammt von dem schweizerisch-französischen Stararchitekten Le Corbusier, einer der einflussreichsten Koryphäen seines Fachs.

Die Fasche ist ein Ornament meist eine Umrandung von Fenstern und Türen.

English: Fiber reinforced concrete / Español: Hormigón reforzado con fibras / Português: Concreto reforçado com fibras / Français: Béton fibré / Italiano: Calcestruzzo fibrorinforzato

Faserbeton bezieht sich auf eine Form des Betons, der durch die Zugabe von Fasermaterialien wie Stahl, Glas, Polypropylen oder Naturfasern verstärkt wird, um seine strukturelle Integrität und Haltbarkeit zu verbessern. Im Architekturkontext wird dieser Materialtyp genutzt, um die Leistungsfähigkeit von Beton in Bezug auf Zugfestigkeit, Rissbeständigkeit und Dauerhaftigkeit zu erhöhen.

Faserzement ist nicht brennbar, witterungs-, fäulnis - und korrosionsbeständig sowie stoßfest, bruchsicher und leicht - aber dafür weniger alterungsbeständig.


Als Fassade (aus dem Italienischen für Gesicht: Faccia) bezeichnet man die Vorderseite, Außenseite oder Ansichtsseite eines Gebäudes. Die Fassade vereint Funktion, Konstruktion und das Zusammenspiel von Öffnungen wie Fenster und Türen. Früher gestaltete man die Straßenfassade besonders repräsentativ, während die anderen Seiten mit weniger Aufwand gestaltet wurden.

Fassadenbegrünung beschreibt die planmässige und kontrollierte Bepflanzung der Außenwand eines Gebäudes. Man unterschiedet hierbei zwischen "selbstklimmende" und "gerüstkletternde" Begrünung.