I

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'Ixel', 'Impressum', 'Immobilienmarkt'


Imbrex
ist ein schmaler, runder oder eckiger Hohlziegel des Korinthischen oder des Sizilischen Dachs . Der Imbrex liegt über dem tegulae, einem großformatigen Leistenziegels.


Beim Immobilienabsatz unterscheidet man grundsätzlich zwischen dem Eigenvertrieb und dem Fremdvertrieb .

Ein Immobilienkredit ist ein Kredit zur Finanzierung. Üblich sind langfristige Darlehen, die durch eine Hypothek/Grundschuld abgesichert sind, Bauspardarlehen, Privatkredite und andere Finanzierungsarten.

Immobilienmarketing bedeutet nicht nur Werbung und Verkaufen, sondern kombiniert viele Aktivitäten wie Marktforschung, Entwurfsentwicklung, Preissetzung, Werbung u.a.


Der Immobilienmarkt wird nach der Art der Immobilien in Teilmärkte unterteilt. Die Teilmärkte werden aufgrund ihrer Vielzahl auch als Splittermärkte bezeichnet. 
Folgende Teilmärkte gibt es in der Immobilienbranche: 

  • Wohnimmobilien
  • Gewerbeimmobilien
  • Industrieimmobilien
  • Landwirtschaftliche Immobilien
  • Spezialimmobilien

Mit Hilfe des Immobilienresearch wird der Immobilienmarkt, der Standort, die Zielgruppen und die Konkurrenten analysiert.

Imprägniermittel sind Stoffe, die eine ausgeprägte Wasser abweisende Wirkung besitzen, wie Öle, bituminöse Stoffe, Karbolineum, Wasserglas und Silikonpräparate. 

Impressum

Alle Seiten dieser Web-Präsenz ARCHITEKTUR-LEXIKON.DE werden gepflegt von:

Technik, Werbung, VertriebKlaus Gebhardt, quality-Datenbank Klaus Gebhardt e.K. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Scheveninger Str. 30, D-28259 Bremen, Tel.: 0421-2 763 673

Inhalt: Sophie Bruss ( Dipl.-Ing., Architektin) und Thomas Bruss (Dipl.-Ing. FH, Architekt ), Wolffstraße 9, 22525 Hamburg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Indigo ist ein natürlicher, blauer Farbstoff, der heute von synthetischen Farbstoffen ersetzt wird. Er wird zum Beispiel aus den Fasern von Waid gewonnen. 

Das Industriegebiet GI wird beschrieben in einem Auszug aus der neugefassten Baunutzungsverordnung (BauNVO ) vom 23.01.1990 :