Ein Baumangel  ist die Abweichung vom vertraglich geschuldeten Zustand. Eine Diskrepanz zwischen Soll- und Ist-Zustand. Der Soll-Zustand wird durch den Vertrag präzisiert.

Es liegt ein Mangel vor wenn:

  • die vereinbarte Beschaffenheit nicht vorliegt
  • eine allgemeine anerkannte Regel der Bautechnik nicht eingehalten wurde
  • ein Fehler vorliegt, der den Wert oder die Tauglichkeit zu dem gewöhnlichen oder dem nach dem Vertrag vorausgesetzten Gebrauch aufhebt oder mindert.
Bei der Bauabnahme wird ein Protokoll erstellt, in dem alle Baumängel festgehalten werden. Daraufhin wird der Unternehmer aufgefordert, sie in angemessener Frist zu beseitigen. Mängel, die erst nach der Abnahme auftreten oder sichtbar werden unterliegen in der Regel der Gewährleistung, die bei einem Vertrag nach der Verdingungsordnung für Bauleistungen ( VOB ) nach zwei Jahren verjähren, bei einem Vertrag nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch nach fünf Jahren.