Blähton ist ein mineralischer Schüttdämmstoff, der im sogenannten Drehofen bei Temperaturen von über 1000 °C hergestellt wird. Beim Erhitzen dehnen sich die enthaltenen Tonkügelchen aus. Es entstehen feinporige, feste und zugleich leichte Tonperlen.

 Die Oberfläche schmilzt und bildet eine schützende Außenhaut.

Der außen gesinterte Ton ist unempfindlich gegen Nässe und eignet sich deshalb gut für feuchte empfindliche Bereiche. Zudem verfügt Blähton über eine hohe  Eigenfestigkeit und eine gute Druckfestigkeit. Blähton ist unbrennbar und baubiologisch empfehlenswert. Die vielen eingeschlossenen Luftzellen im Inneren sorgen für eine  gute Wärmedämmung, allerdings ist sie wesentlich schlechter als die von Blähperliten.