Eine Dampfbremse ist im Unterschied zur Dampfsperre eine Folie, die nicht absolut luft- und wasserdampfdiffusionsdicht ist. Das bedeutet, dass die Poren in der Folie ausreichend groß sind, damit Dampfmoleküle diffundieren können, Wassertropfen jedoch nicht hindurchtreten können.

So wird die Wärmedämmungen vor Wasser geschützt, denn eine feuchte Wärmedämmung ist wirkungslos.  Die Dampfbremse wird auf die warme Seite, also raumseitig auf die Dämmung gebracht. Eine absolut  lückenlose Verlegung ist dabei unerlässlich. Als Materialien sind Polyäthylenfolien, Kraftpapiere, Wachspapier erhältlich.