Zu den Erwerbskosten zählen alle beim Erwerb eines Grundstücks anfallenden Kosten, z.B. Maklerprovision, Gerichts- und Notargebühren, Vermessungskosten, Kosten für die Grundbucheintragung, Kosten für Bodenuntersuchungen. Sie können bei Immobilien, die nicht zur Selbstnutzung vorgesehen sind, vor Bezug steuerlich abgesetzt werden.

Ähnliche Artikel

Bauvoranfrage ■■■
Eine Bauvoranfrage gibt erste Auskunft über die Bebaubarkeit eines Grundstücks sowie über einzuhaltende . . . Weiterlesen
Immobilienkredit ■■■
Ein Immobilienkredit ist ein Kredit zur Finanzierung. Üblich sind langfristige Darlehen, die durch eine . . . Weiterlesen
Grundstückspreis ■■■
Der Grundstückspreis beschreibt den Kaufpreis, der für ein Grundstück erhoben wird. Die anfallenden . . . Weiterlesen
Harte Standortfaktoren ■■■
Harte Standortfaktoren: Harte Standortfaktoren, die im Rahmen einer Standortanalyse untersucht werden, . . . Weiterlesen
Betriebskosten ■■■
Betriebskosten: Betriebskosten entstehen laufend dem Eigentümer durch das Eigentum am Grundstück oder . . . Weiterlesen
Investmentgesellschaft auf finanzen-lexikon.de■■
Eine Investmentgesellschaft ist ein Unternehmen, das Kapital von Anlegern sammelt, um dieses auf bestimmten . . . Weiterlesen
Eigenfinanzierung auf finanzen-lexikon.de■■
Unter Eigenfinanzierung versteht man die Finanzierung durch eigene haftende Mittel. Hierzu gehören im . . . Weiterlesen
Mobile auf allerwelt-lexikon.de■■
Mobile: Mobile (gesprochen "mobeil") ist English für Handy, Mobiltelefon; Außerdem ist es eine bekannte . . . Weiterlesen
Makroanalyse ■■
Die Makroanalyse ist ein Teil der Standortanalyse, die den Standort einer bestehenden oder zukünftigen . . . Weiterlesen
Auflassung auf finanzen-lexikon.de■■
Als Auflassung bezeichnet man die Einigung zwischen dem Veräußerer und Erwerber einer Immobilie (Haus, . . . Weiterlesen