Die Endenergie entspricht der Energiemenge, die der „Endkunde“ extern bezieht und bezahlt. Die Endenergie muss ihrerseits teilweise unter erheblichen Verlusten aus Energierohstoffen gewonnen und zum Endkunden transportiert werden. So gehen bei der Produktion von Strom herkömmlicher Weise zwei Drittel der eingesetzten Energie durch Abwärme verloren. Die Erfassung und Zurechnung dieser Verluste führt zum Begriff der "Primärenergie".