Eine Gipsfaserplatte wird aus ca. 80 % Gips und 20% Zellulosefasern hergestellt und benötigt durch die Stabilität der Fasern im Gegensatz zu Gipskartonplatten keine Kartonummantelung. 

Gipsfaserplatten können ohne zusätzliche Bearbeitung in Feuchträumen eingesetzt werden, gehören der Baustoffklasse A2 -nicht brennbar- an und zeichnen sich durch ihre hohe Stabilität aus. Auf Grund dieser Vorteile werden Gipsfaserplatten häufig im Innen- und Trockenbau verwendet. Die Platten können geritzt, gebrochen, gesägt, gefräst und gebohrt werden.

Ähnliche Artikel

Gipskartonplatten ■■■■■
Gipskartonplatten bestehen aus einem ca. 25 mm starken Gipskern der durch eine beidseitige Kartonschicht . . . Weiterlesen
Baustoffklasse ■■■■
Baustoffklasse ist die bauaufsichtliche Benennung von Baustoffen und Bauteilen entsprechend ihrem Brandverhalten . . . Weiterlesen
Mineralwolle ■■■
Mineralwolle wird in Steinund Glaswolle unterschieden. Steinwolle entsteht durch Schmelzen und anschließendes . . . Weiterlesen
Mineralfaser-Dämmstoffe ■■■
Mineralfaser-Dämmstoffe (U-Wert "0,035"-"0,045"Brandschutzklasse A1/A2) bestehen aus künstlichen, lang . . . Weiterlesen
Laminat ■■■
Laminat ist ein mehrschichtig mithilfe von Kunstharz hergestelltes Produkt, meist in Plattenform oder . . . Weiterlesen
Aushärtung ■■■
Die Aushärtung ist ein wichtiger Prozess im Bereich der Architektur und Bauwesen, der sich auf die Festigung . . . Weiterlesen
Ixel ■■■
Das Ixel ist eine Bezeichnung für das Inneneck, das sich zwischen zwei Flächen (Wänden und/oder Decke) . . . Weiterlesen
Spanplatte ■■■
Eine Spanplatte ist ein ressourcenschonender Werkstoff für viele Einsatzbereiche. Spanplatten bestehen . . . Weiterlesen
Baustoff ■■
Baustoff ist die Bezeichnung für das Material, welches für die Errichtung von Gebäuden verwendet wird, . . . Weiterlesen