Als Kernholz wird der innere kaum noch wasserführende, meist dunkle Teil des Stammquerschnitts bezeichnet. Kernholz ist totes Holz. Der äußere noch physiologisch aktive, meist hellere Teil des Holzes wird Splintholz genannt. Da in Kernholz kein kapillarer Austausch stattfindet ist es besonders hart, schwer, widerstandsfähig und formbeständig. Es stellt den wertvollsten Teil des Holzes dar und wird gerne für Holzbalkendecken oder Fachwerkständer verwendet.