Als Kernholz wird der innere kaum noch wasserführende, meist dunkle Teil des Stammquerschnitts bezeichnet. Kernholz ist totes Holz.

Der äußere noch physiologisch aktive, meist hellere Teil des Holzes wird Splintholz genannt. Da in Kernholz kein kapillarer Austausch stattfindet ist es besonders hart, schwer, widerstandsfähig und formbeständig. Es stellt den wertvollsten Teil des Holzes dar und wird gerne für Holzbalkendecken oder Fachwerkständer verwendet.

Ähnliche Artikel

Erle ■■■
Erlen sind Laubbäume. Ihr Kernholz ist rotbraun bis graurot mit gelegentlichen Markflecken. Erlenholz . . . Weiterlesen
Eiche ■■■
Eine Eiche ist ein Laubbaum, deren Holz zu den Harthölzern zählt. Die grössten Eichenvorkommnisse . . . Weiterlesen
Kirschbaum ■■■
Der Kirschbaum liefert ein Holz, welches aus einem gelblich- bis rötlich-weißes Splintholz und rotbraunem . . . Weiterlesen
Eibe ■■
Die Eibe ist ein Nadelbaum. Ihr Holz weist einen gelblichweißen schmalen Splint mit rotbraunem Kern . . . Weiterlesen
Holzheizung ■■
Eine Holzheizung dient der Beheizung eines Wohnhauses bzw. einer Gewerbeimmobilie. Dabei können die . . . Weiterlesen
Buchsbaum auf allerwelt-lexikon.de■■
Der Buchsbaum (auch Buchs genannt) ist eine Pflanzenart, die auch hierzulande heimisch ist; - - Der . . . Weiterlesen
Hausschwamm ■■
Hausschwamm: Hausschwamm ist ein saprotropher Pilz mit wattigem und hautartigem Oberflächenwachstum . . . Weiterlesen
Aluminiumfenster ■■
Aluminiumfenster: Aluminiumfenster sind witterungsbeständig, langlebig, weitgehend wartungsfrei und . . . Weiterlesen
Beizen ■■
Beizen: Beizen ist eine Oberflächenbehandlung von Holz aber auch eine chemische Oberflächenvorbereitung . . . Weiterlesen
Blockbauweise ■■
Blockbauweise: Blockbauweise ist die Bezeichnung für Bauelemente eines Gebäudes, die zusammen transportabel . . . Weiterlesen