Der Manierismus ist der Stil der abendländischen Kunst vom Ende der Renaissance bis zum Beginn des Barock (ca. 1530-1610). Der Manierismus wird durch Formen charakterisiert, die durch eigenwillige Übertreibungen des Figürlichen, der Stimmung und der Licht-Schatten-Wirkung gekennzeichnet sind. Elementare Gesetzmäßigkeiten verlieren ihre Bedeutung: das Lastende hat kein Gewicht und das Stützende trägt nicht.