Die Hausanschlussleitung besteht aus 3 Außenleitern (L1, L2, L3) und dem Neutralleiter (N). Die Hausanschlussleitung wird in der Regel als Erdkabel mit mindestens 60 cm Tiefe unterhalb der Geländeoberfläche verlegt.

Jedes Gebäude erhält vom Elektro­versorgungs­unternehmen einen Vierleiter-Drehstromanschluss mit mind 4 x 10 mm² Cu, der unmittelbar hinter der Hauseinführung im Hausanschlusskasten endet. Der Durchbruch ins Gebäude erfolgt in einem Schutzrohr und muss wasserdicht eingesetzt werden. Durch einen eingetragenen Elektroinstallateur, kann der Bauherr beim zuständigen Versorgungsunternehmen ein Antrag für den Hausanschluss an das Nieder­spannungs­netz stellen.

Ähnliche Artikel

Verteilnetzbetreiber auf wind-lexikon.de■■
Regelenergie auf wind-lexikon.de■■
Erneuerbare Energien-Gesetz auf umweltdatenbank.de■■
- Erneuerbare Energien-Gesetz : Erneuerbare Energien -Gesetz : Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer . . . Weiterlesen
Wasserhärte auf umweltdatenbank.de■■
Die Wasserhärte ist eine Angabe über die Beschaffenheit von Wasser und u. a. für die Wäsche wichtig. . . . Weiterlesen
Gewässerschutz auf umweltdatenbank.de■■
Der Gewässerschutz, also der Schutz der Gewässer vor Verschmutzungen ist eine wichtige Teilaufgabe . . . Weiterlesen
Trinkwasserverordnung auf umweltdatenbank.de■■
Die alte Trinkwasserverordnung (bis 2002-12-31 gültig) war eine auf der Grundlage des Bundes­seuchen­gesetzes . . . Weiterlesen
EVU auf wind-lexikon.de■■
FGW auf wind-lexikon.de■■
Einspeisevergütung auf wind-lexikon.de■■
Beleihungsunterlagen ■■
Um eine formelle Wertermittlung für ein Objekt durchführen und den Beleihungswert festzusetzen zu können, . . . Weiterlesen