Bei der Baustoffprüfung werden die beim Bau verwendeten Baustoffe müssen von fachkundigen und berechtigten Instituten (meist an Universitäten) nach DIN geprüft.

Sogenannte Baustoffprüfer prüfen Statik, Beständigkeit, Wärme- und Schalldämmung und die Schadstoff-Freiheit der Baustoffe und vergeben dann eine Marktzulassung. Geprüfte Baustoffe sind mit dem RAL-Gütezeichen/Überwachungszeichen versehen.

Ähnliche Artikel

GAEB ■■■
GAEB: GAEB ist die Abkürzung für: Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen. Durch den GAEB wird . . . Weiterlesen
DIN ■■■
Die DIN ist die Abkürzung für Deutsches Institut für Normung, das 1917 gegründet wurde und seinen . . . Weiterlesen
Güteklasse ■■■
Baustoffe und Fertigteile werden nach DIN-Normen in unterschiedliche Güteklassen eingeteilt. Das regelmässige . . . Weiterlesen
Baufeuchte ■■
Baufeuchte: Baufeuchte ist die Bezeichnung für diejenige Feuchte, welche Baustoffe nach der Erstellung . . . Weiterlesen
Baumängel ■■
Ein Baumangel ist eine Abweichung von der beauftragten Leistung. Baumängel können sich auf Eigenschaften . . . Weiterlesen
Schwellenloses Bauen ■■
Der Begriff Schwellenloses Bauen spielt besonders im Bereich des behindertengerechten Bauens ein große . . . Weiterlesen
DIN 2000 auf umweltdatenbank.de■■
Harte Standortfaktoren ■■
Harte Standortfaktoren: Harte Standortfaktoren, die im Rahmen einer Standortanalyse untersucht werden, . . . Weiterlesen
Baunormen ■■
Baunormen: Baunormen sind Werte für Baurichtmaße und die daraus abgeleiteten Einzel-, Rohbau- und Ausbaumaße. . . . Weiterlesen
Baustoffklasse ■■
Baustoffklasse: Baustoffklasse ist die bauaufsichtliche Benennung von Baustoffen und Bauteilen entsprechend . . . Weiterlesen