Laminat ist ein mehrschichtig mithilfe von Kunstharz hergestelltes Produkt, meist in Plattenform oder als Paneel. Papier, unterschiedliche Kunststofffasern, Holzfaserstoffe oder sogar Metallfasern werden mit Melamin oder anderen Kunstharzen verklebt und imprägniert. Unter bestimmten Temperaturen und unterschiedlichen Pressdrücken wird Laminat mehrschichtig hergestellt. Deren Eigenschaften reicht je nach Einsatzgebiet von widerstandsfähig und langlebig über steif und flexibel bis hin zu druck-­, hitze-­ und feuchtigkeitsbeständig.

Arten von Laminat

  • Laminatpaneele können in unterschiedlichen Verfahren und verschiedenen Materialkombinationen hergestellt werden. Die spezifischen Laminatarten unterscheiden sich zwischen:
  • Voll­ und Sandwich­Laminat
  • Glasfaser­, Kohlenstoff­ und Kevlar­Laminat
  • Gewebe­ und Spritz­Laminat
  • HPL (High Pressure Laminate für Hochdruck­Laminate)

Voll­- und Sandwich­-Laminat

Während das Voll-Laminat ausschließlich aus mit Melamin-Kunstharz verklebten Kunststofffasern besteht, werden beim Sandwichlaminat zwischen diese Kunststofffaser-Schichten gepresste Schichten aus Kunstharzen und Holzbaustoffen, Nomex­-Waben oder Hartschaum integriert. Daher sind Sandwich­-Laminatpaneele deutlich leichter, gleichzeitig aber auch steifer als Voll-­Laminat. Voll­-Laminat lässt sich dafür kleinflächig einfacher abrasiv bearbeiten.

Glasfaser­-, Kohlenstofffaser-­ und Kevlar-­Laminat

Die mit Kunstharz getränkten Glasfasermatten werden mithilfe einer Negativ­Matrix in Form gebracht und härten aus. GFK ist auch die umgangssprachliche Bezeichnung für Glasfaser-Laminat

Kohlenstofffaserlaminat (CFK) dagegen ist sehr fest und leicht, es lassen sich optisch ansprechende Oberflächen gestalten, die als Sichtkohle bezeichnet werden. Jedoch sind Carbon-Laminate kostspielig in der Herstellung.

Kevlar-­Laminat wiederum ist punktuell hoch belastbar, isoliert elektrisch und kann auch sehr dünnschichtig und damit flexibel gestaltet sein.

Gewebe-­ und Spritzlaminat

Durch das Verweben entstehen bei Gewebelaminat wie bei anderen Webarbeiten Schuss­ und Kettfäden. Die Schussfäden zeichnen sich durch einen geraden Verlauf aus, die Kettfäden werden durch diese hindurch gewoben. Dadurch besitzt Gewebelaminat besonders in Längsrichtung hohe Festigkeit.

Spritzlaminat stellt beinahe das Gegenteil von Gewebelaminat dar. Kunststofffasern werden in einer Form mit Kunstharz besprüht und so geformt. Die Fasern sind nicht geordnet, weshalb dieses Laminat nicht sonderlich widerstandsfähig und reißfest ist. Dafür ist es außerordentlich preiswert in der Herstellung. Ein weiterer Nachteil ist die variierende Schichtstärke, die nur schlecht beeinflussbar ist.

HPL-­Laminat

HPL-­Laminate werden mithilfe von bestimmten Temperaturen und Harzmischungen hochdruckgepresst. Preiswerte Materialien wie Textilfasern, Papier oder Kartonagen lassen sich mit Kunstharzen unter Druck zu widerstandsfähigen und mehrschichtigen Platten pressen. Insbesondere Bodenlaminat wird so hergestellt. Nach einer sehr widerstandsfähigen, transparenten Deckschicht (Overlay) folgt eine Dekorschicht, das Underlay und eine Trägerplatte, oft aus MDF oder HDF. Je nach Hersteller kann ein solches Laminat­-Paneel noch mit einer Trittschalldämmung ausgestattet sein. Jährlich werden bis zu 80 Millionen Quadratmeter Laminatboden nur alleine in Deutschland verbaut. Laminat ist sowohl für Handwerker als auch Heimwerker optimal zu verarbeiten.

Verwendung von Laminaten

In Häusern und Wohnungen sind Laminate heute nicht mehr wegzudenken. Ob als besonders widerstandsfähiger und langlebiger Bodenbelag, für Küchenarbeitsplatten, Decken­ oder Wandverkleidungen und sogar bei Fensterbrettern. Selbst in Feuchträumen können entsprechend hergestellte Laminat­-Paneele, Platten und Fliesen eingesetzt werden. Als Bodenbelag werden HPL-­Laminate verwendet, die einfach zu verarbeiten und zu verlegen sind. Seit Ende der 90er Jahre setzen sich immer mehr Klicklaminate durch, die nicht mehr mit dem Untergrund verklebt werden müssen, dafür nun aber schwimmend verlegt werden können. Außerdem lässt sich die Dekorschicht mit modernen Drucktechniken spektakulär und mit enormer Brillanz und Farbtiefe bedrucken.

In Gewerbe-­ und Industrieräumen sind entsprechende Bodenlaminate wegen ihrer Robustheit verbreitet. An die jeweiligen Einsatzanforderungen in der Herstellung angepasst, sind Laminate säure-­ und laugenbeständig, vor allem aber auch punktuell mechanisch hochbelastbar. Die Flügel von Leichtflugzeugen werden mit Kevlar-­Laminaten bespannt, ebenso Hochleistungssegel im Segel­ und Surfsport können nicht mehr auf dieses Laminat verzichten. Kevlar-­Laminate wiederum sind extrem hitzebeständig, gleichzeitig hart und leicht, weshalb sie im Motorsport ebenso anzutreffen sind wie in der Luftfahrt und Raumfahrttechnologie. Glasfaser-­Laminat ist besonders von der Herstellung von Applikationen, Spoilern und Bodykits für Tuningfahrzeuge und Fahrzeug­Interieur bekannt, weil es mit einer Negativ­Matrix leicht zu formen ist. Im Yachtbau wird GFK wegen seinem geringen Gewicht und seiner guten Verarbeitbarkeit zum Herstellen der eleganten Bootskörper und vieler Aufbauten verwendet.