Die Grauwassernutzung beschreibt die Wiederverwendung von relativ unverschmutztem (fäkalien- und fettfreiem) Wasser, welches zum Beispiel beim Händewaschen oder Duschen entsteht. Durch Grauwasseranlagen lässt sich dieses Wasser wieder zu sogenanntem Klarwasser aufbereiten und kann so für Einrichtungen wiederverwendet werden, die keine Trinkwasserqualität benötigen, wie z.B Waschmaschinen, Toilettenspülungen, Gartenbewässerung etc. Das Einsparpotential einer Grauwasseranlage beträgt 30% des durchschnittlichen Haushaltsbedarfs, schont Grundwasserresourcen und entlastet nachhaltig Klärwerke und Gewässer.