Ein Büroarbeitsplatz ist ein Arbeitsplatz, bei dem überwiegend im Sitzen Tätigkeiten am Schreibtisch verrichtet werden.

Hier ist Effizienz zuhause: moderne Bürolandschaften schaffen Raum für Produktivität 

Büroarbeitsplatz
Büroarbeitsplatz

Ein modernes Büro ist weit mehr als ein Arbeitsplatz auf Zeit. Ein optimales Arbeitsklima setzt die sorgsame Planung von Licht, Lärm- und Schallschutz, Luftqualität, Einrichtung und Farbkonzept voraus. Im ersten Schritt stehen Bestandsaufnahme und Zielbeschreibung an. Sieht das Konzept Einzelbüros vor, ist ein kreatives Großraumbüro gefragt oder ein Kombibüro mit Kommunikationszentren? Je nach Büroform sind Raumgrößen von 8 m² bis 10 m² im Einzelbüro oder 12 – 15 m² pro Arbeitsplatz im Großraumbüro vorgeschrieben. Wie viel Stauraum für die Aktenablage benötigt wird oder ob auf allen Flächen Netzwerk-Verteilerkästen platziert werden, hängt mit dem Grad der Digitalisierung des Unternehmens zusammen. Maßgebend bei der Planung sind die äußeren Gegebenheiten: Steht ein kompletter Neubau eines Bürogebäudes an, sind weitreichende Entscheidungen zu treffen, während bei einem Um- oder Ausbau auf Vorhandenes aufgebaut wird. Städtebauliche Vorgaben müssen zwingend berücksichtigt werden, die Entscheidung für Energieoptimierung, Nachhaltigkeit, Gebäudetechnik und Ästhetik obliegt dem Bauherren. Budget und Zeitrahmen sind vor Baubeginn detailliert zwischen Architekt und Auftraggeber abzustimmen.

Äußerst belastbar: Die Qualität der Büromöbel beeinflusst das Niveau der Arbeit
Ein gesondertes Augenmerk sollte auf die Büromöbel gerichtet werden, denn hier entscheidet die Qualität über Gesundheit und Beweglichkeit der Mitarbeiter. Gesundes Sitzen ist die Basis für einen starken, beweglichen Rücken. Höhenverstellbare Bürostühle oder Hocker mit ergonomischer Ausstattung sind optimal für einen Acht-Stunden-Tag. Die richtige Sitzhaltung lässt sich zwar trainieren, doch ohne gute Sitzmöbel drohen Rückenprobleme. Je nach individuellem Anspruch müssen praktische Anforderungen wie Art, Größe, Armlehnen, Rollen etc. beachtet werden, es sollten aber auch im Sinne der Raumästhetik Kriterien wie Farbe, Stoff und Material, Stil oder sinnvolle Gadgets wie z. B. eine ausziehbare Tastatur entscheidend sein.

Das sieht gut aus: Licht und frische Luft sorgen für ein besseres Arbeitsklima
Nur wer sein Gehirn mit ausreichend Sauerstoff versorgt, kann sich konzentrieren und produktiv sein. Ob Fenster oder Klimaanlage besser für die Frischluftversorgung geeignet sind, ergibt sich aus der räumlichen Lage und hängt unter anderem davon ab, wo sich das Büro befindet: z. B. an einer viel befahrenen Straße oder in den oberen Stockwerken eines Hochhauses. Die Lichtqualität ist maßgeblich beteiligt an dem Grad der Produktivität und mitverantwortlich für das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Scheinen die Leuchten nicht hell genug, drohen Kopfschmerzen, gereizte Augen und Müdigkeit – zu viel Licht dagegen verursacht Unbehagen. Bei der Wahl der optimalen Lampen sind neben Funktionalität auch Optik und eine effektive Platzierung zu beachten. Lärm lässt sich im Arbeitsalltag nicht immer vermeiden. Da sich eine gute Raumakustik positiv auf die Produktivität der Mitarbeiter auswirkt, existieren von Schall-absorbierenden Materialien für Wände und Decken über spezielle Deko-Elemente bis zu den Büromöbeln viele Möglichkeiten, die Lärmbelästigung zu reduzieren. Regale oder Schränke werden nicht allein zur Aufbewahrung von Aktenordnern aufgestellt, sie sorgen ganz nebenbei für ein ruhigeres Arbeitsklima. Die Entscheidung für offen-transparente Wände oder schall- und blickdichte Alternativen beeinflusst neben ästhetischen und energietechnischen Aspekten auch das Stressempfinden.

Eine attraktive Umgebung in einem Wohlfühlambiente motiviert sowohl den engagierten Arbeitnehmer als auch Selbstständige im Homeoffice. Um alle Komponenten harmonisch miteinander in Einklang zu bringen, ist ein digitales Planungstool eine sinnvolle Unterstützung. So lässt sich Schritt für Schritt online ein erstes Konzept erstellen.