Der Vorgarten eines Grundstücks ist der Bereich zwischen dem Haus und dem Gehweg. Für seine Gestaltung gibt es oft Vorschriften seitens der Gemeinde.

 Die optimale Gestaltung des Vorgartens

Die meisten Häuser sind umgeben von einem mehr oder weniger großen Grundstück. Hinter dem Gebäude befindet sich meist ein Garten. Vor dem Haus gibt es zudem häufig einen Vorgarten. Und während der Garten oftmals nicht von der Straße einsehbar ist, bekommen Passanten den Vorgarten durchaus zu Gesicht. Daher empfiehlt es sich, diesen Bereich des Grundstücks stets gepflegt zu halten. Zudem bietet es sich an, ihn besonders kreativ zu gestalten, da er Rückschlüsse auf die Bewohner des Hauses zulässt.

Wie das Grundstück begrenzt sein soll 

Bunter Vorgarten mit Drahtzaun
Bunter Vorgarten mit Drahtzaun

Vorgärten sind unterschiedlich groß. Mal ist er nur ein kleiner Streifen zwischen Grundstücksgrenze und Haus, mal ist der Bereich so großflächig, dass er einem regulären Garten in nichts nachsteht. Der vorhandene Platz spielt eine wichtige Rolle für die Möglichkeiten der Gestaltung. Er beeinflusst allerdings nicht, wie die Begrenzung zum Bürgersteig oder zur Straße aussieht. Dabei handelt es sich üblicherweise um einen Zaun. Allein die Optionen, die sich dafür ergeben, sind riesig. Der Online-Shop Zaun Idee führt beispielsweise mehr als 7.000 Varianten, aus denen die Kunden ihr individuelles Modell auswählen können. 

Verschiedene Zaunarten

Rasen als Vorgarten mit Granitstelen als Begrenzung
Rasen als Vorgarten mit Granitstelen als Begrenzung

Wer Einblick in seinen Vorgarten gewähren will, der kann sich etwa für einen Doppelstabmattenzaun oder einen Schmuckzaun entscheiden. Beide Modelle sind aus dünnen Stahldrähten gefertigt. Wer hingegen viel Wert auf Privatsphäre legt, der ist mit einem Betonzaun oder einem Gabionenzaun besser beraten. Bei letzterer Variante handelt es sich um einen Zaun, der aus zwei Reihen von Drähten besteht, zwischen denen sich Steine befinden. Der Shop bietet auch die passenden Tore und die Ausrüstung für einen elektrischen Betrieb an. Auch Zubehör wie Sichtschutzstreifen und Zaunbeleuchtung ist verfügbar.

Ein klares Konzept

Ist die Frage nach dem Zaun geklärt, kann es an die Gestaltung des Vorgartens gehen. Hierbei sollten sich die Hausbewohner im Klaren sein, welches Konzept sie sich vorstellen. Soll der Vorgarten betoniert oder begrünt sein? Sollen größere Pflanzen darin wachsen oder eher filigrane Blumen? Und wie sieht es mit der Dekoration aus? Die Zeit der klassischen Gartenzwerge scheint zwar vorbei zu sein, es gibt aber trotzdem hübsche Figuren aus Porzellan oder Holz, die sich geschickt in die Gestaltung des Vorgartens einbinden lassen. Allerdings sollte dies nur punktuell geschehen.

Pflanzen sind am schönsten

Am ansehnlichsten sind immer noch Vorgärten, in denen es viele Pflanzen gibt. Eine gewisse Ordnung sollte dabei jedoch herrschen. Flächen, die scheinbar wahllos mit unterschiedlichen Gewächsen versehen sind, machen einen eher chaotischen Eindruck. Besser ist es, die Fläche zu strukturieren – idealerweise mit Wegen, Rasenkanten und anderen Abgrenzungen. Dann kann ein Bereich etwa mit Gras bepflanzt sein, ein anderer mit Blumen und ein weiterer mit Sträuchern. Beete sind im Vorgarten hingegen nicht zu empfehlen, da sie möglicherweise dazu einladen, das Obst oder Gemüse zu entwenden.

Ideen für die praktische Nutzung

Der Vorgarten muss nicht unbedingt nur optisch ansprechend sein. Er kann auch auf verschiedene Weisen genutzt werden. So kann er beispielsweise einen Unterstand für Fahrräder oder Mülltonnen beherbergen. Dadurch sind die Wege kurz, wenn die Radtour beginnen soll oder die Tonnen zur Abholung auf die Straße gestellt werden müssen. Es ist aber darauf zu achten, dass kein Zugriff von außen möglich ist. Ansonsten lockt man eventuell Fahrraddiebe an.

 

Photo by Marta Bibi on Unsplash