Die im Bebauungsplan festgelegte Grundflächenzahl gibt an, wieviel Quadratmeter Grundfläche der Grundstücksfläche bebaut werden darf. Maßgebend für die Berechnung ist die Größe des Grundstücks. Es gibt eine einfache Formel mit der man die zulässige Grundfläche des Gebäudes ermitteln kann: Grundstücksgröße x Grundflächenzahl= zulässige Grundfläche. Ein Beispiel: Das Grundstück hat eine Größe von 1000 m², die Grundflächenzahl beträgt 0,4, dann darf die zulässige Grundfläche des Gebäudes 400 m² betragen. 

grz_grundflaechenzahl_grundflaeche

Kommentare  

#3 Jurist Chris 2015-06-15 19:02
Ein Hinweis auf § 19 BauNVO wäre durchaus sinnvoll bzgl. der Ausnahmen und Detail, aber für das grundlegende Verständnis finde ich es klasse! Außerdem steht oben "einfache Formel", sodass jedem der sich intensiver mit dem Thema beschäftigt, klar ist, dass es so einfach nicht ist ;)
Zitieren
#2 Bauleiter Kalle 2013-06-24 08:48
Mit Nebenanlagen darf die GRZ Fläche max. 0,8 betragen.
Wenn der BauNVO §19 zitiert wird; dann bitte auch ganz!
Zitieren
#1 Dipl.Ing.. Mo* 2012-07-04 12:07
Warum wird nicht erwähnt, dass auch befestigte Flächen wie Zufahrten und unterirdische Anlagen mitgerechnet würden müssen. Bei Ihrer Beschreibung kann man sich da ganz schön irren mit der GRZ BauNVO §19
Zitieren