Eine Bauvoranfrage gibt  erste Auskunft über die  Bebaubarkeit eines Grundstücks sowie über einzuhaltende Vorschriften. Die Bauvoranfrage ist schriftlich an das jeweilige Amt zu stellen. 

Es kann auch eine Bauvoranfrage gestellt werden, die sich auf einzelne bauplanungsrechtliche Fragen bezieht und über die dann in einem Bauvorbescheid entschieden werden. Eine Bauvoranfrage ist vor allem dann sinnvoll, wenn die bauplanungsrechtliche Seite zweifelhaft erscheint und es möglich ist, dass gewisse Vorstellungen gar nicht verwirklicht werden dürfen.

Aus diesen Erwägungen heraus ist es häufig sinnvoll eine Bauvoranfrage vor Erwerb des Grundstücks zu stellen. Ist der Baubescheid oder die Bebauungsgenehmigung positiv, so kann man während der dreijährigen Geltungsdauer des Bescheids sicher sein, dass die gestellten Fragen auch in der Baugenehmigung nicht anders entschieden werden.
Die Bauvoranfrage kann ohne Architekten oder Planer gestellt werden. In einigen Bundesländern kann dies sogar formlos geschehen. Jedoch kostet bereits die Bauvoranfrage Geld. Zudem kann die Beantwortung unter Umständen genauso lang wie die Bearbeitung des Bauantrages dauern. Eine Bauvoranfrage ist deshalb nur dort sinnvoll, wo kein qualifizierter Bebauungsplan vorliegt. In diesem Fall orientiert sich die Genehmigung in der Regel an der Nachbarbebauung.
Wichtig: Der Vorbescheid bezieht sich nur auf die ganz konkret gestellten Fragen. Je präziser die Fragen gestellt sind, desto klarer sind auch die Antworten. Dann lassen die Antworten auch weniger irreführenden Interpretationsspielraum zu. Das kann unter Umständen dazu führen, dass Teile der späteren Entwurfsplanung, die dem Vorbescheid widersprechen, im Genehmigungs­verfahren abgelehnt werden. Hilfreich ist auf jeden Fall ein persönliches Gespräch im Bauamt. Hierbei lassen sich die meisten Fragen und Wünsche klären. Oft kann auch ein ortsansässiger Architekt die Chancen der Genehmigungsfähigkeit einschätzen, ohne dass sofort Kosten entstehen müssen.

{jumi [plugins/content/jumi/amazon.php][242]}

Kommentare  

#3 Rieger 2011-12-07 16:44
Welche Pläne sind notwendig und welche Kosten fallen an, falls ein Architekt die
Bauvoranfrage vornimmt?
Zitieren
#2 Röck 2011-08-02 01:17
Dieses "Volkslexikon" kennt wohl nur Hausbauen. Es gibt auch z.B. Windkraftanlagen, Biogasanlagen u. ohne eine ungefähre Kostenangabe für die Bauvoranfrage, zu sagen, "kostet, also lieber gleich Bauantrag stellen", ist eine Unsinnsaussage. Wie üblich, bla,bla, statt Konkretes! Die Ausrede wird nun kommen- "es ist in jedem Bundesland gaaanz anders". (Was nicht stimmt) Kostet eine Bauvoranfrage nun 150 oder 1500 Euro?
Zitieren
#1 Uwe Frankfurt 2010-11-20 13:14
Wenn 1 Sachbearbeiter auf dem Amt in einem Vorgespräch äußert, ich kann mir dort ein .......nicht vorstellen, reicht das für eine Ablehnung?
Zitieren