Bindemittel ist ein Sammelbegriff für Stoffe, die feste Körper oder flüssige Materialien zusammenhalten, verkleben oder verkitten. Zu den Bindemitteln zählen pulverförmige Baustoffe wie Zement, Kalk und Gips

Häufig werden sie  für die Herstellung von Mörtel und Beton benötigt. Denn sie haben die Aufgabe, nach Zugabe von Wasser das Verfestigen / das Abbinden der flüssigen Baustoffmischungen zu bewirken. Nach dem Erhärten entsteht ein steinartiger Baustoff. Man unterscheidet insbesondere hydraulische und unhydraulische Bindemittel / Binder. Hydraulische Bindemittel können auch unter Wasser abbinden. Dies sind z.B. Zement, hydraulischer Kalk und Trass. Unhydraulische Bindemittel können nur an der Luft abbinden. Dies sind z.B. Baugips und Luftkalk. Zu den Bindern zählt man auch Teer oder Bitumen, mit denen z.B. Dachpappe getränkt wird. Bei Farben setzte man bis zum Mittelalter u.a. Eiweiß aus Hühnereiern als Bindemittel ein. Heute verwendet man Harze, die in Farben und Lacken eine Verbindung der Pigmente ermöglichen.