Der Grundstückspreis beschreibt den Kaufpreis, der für ein Grundstück erhoben wird. Die anfallenden Kosten lassen sich auf verschiedene Art und Weise ermitteln und sind von unterschiedlichen Faktoren abhängig. 

Bauland: Ermittlung des Grundstückspreises

Unbebautes Grundstück
Unbebautes Grundstück

Der Grundstückspreis wird insbesondere vom Bodenwert beeinflusst. Hinter diesem Begriff versteckt sich der Wert, den ein Quadratmeter unbebauter Boden besitzt. Sollen Rückschlüsse auf den Grundstückspreis gezogen werden, muss zunächst der Bodenwert ausfindig gemacht werden. Dies kann durch zwei unterschiedliche Methoden erreicht werden:

  • Das Vergleichswertverfahren: Als Anhaltspunkt für die Preisermittlung dienen ähnliche Grundstücke. Weisen diese Übereinstimmungen in Lage, Verkaufszeitpunkt und Größe auf, können sie als Orientierungswerte für den Bodenwert genutzt werden. Das Problem ist, dass auf dem Markt nicht immer vergleichbare Objekte zur Verfügung stehen.
  • Der Bodenrichtwert: Fällt die erste Möglichkeit weg, wird in der Regel auf den relevanten Bodenrichtwert zurückgegriffen. Dieser spiegelt von einem Gutachterausschuss definierte Durchschnittswerte in bestimmten geografischen Zonen wider. 

Verfügt man über zuverlässige Angaben über den Bodenwert eines Grundstückes, kann ein angemessener Grundstückspreis abgeleitet werden. Nicht zu vergessen ist, dass immer wieder Anpassungen an den Kosten von Bauland vorgenommen werden müssen, da sich kein Grundstück zu 100 Prozent gleicht. 

Faktoren, die den Grundstückspreis beeinflussen

Die Grundstückspreise sind in erster Linie von der Lage abhängig. In begehrten Ballungszentren muss dementsprechend mit höheren Grundstückspreisen gerechnet werden, als in ländlichen Gegenden. Nichtsdestotrotz gibt es eine Vielzahl an Faktoren, welche sich nachhaltig auf den Grundstückspreis auswirken:

Lage: Da Großstädte eine Menge Menschen anlocken, ist die Nachfrage nach Immobilien und Grundstücken in Ballungsräumen und großen Städten sehr hoch. Dementsprechend steigen die Grundstückspreise immer weiter an. 

Infrastruktur: Innerhalb der Regionen, Gebiete und Stadtviertel gibt es ebenfalls Unterschiede. Befindet sich das Grundstück zentral gelegen und in unmittelbarer Nähe von Bahnhöfen, Bushaltestellen, Bildungseinrichtungen, Kulturangeboten und Arztpraxen, hat dies Auswirkungen auf den Preis.

Ausrichtung und Schnitt: gut geschnittene und ausgerichtete Grundstücke zeichnen sich durch höhere Kosten aus. Der unverbaute Blick auf einen See oder eine Bergkette kann sich also bezahlbar machen. 

Größe: Je mehr Fläche ein Grundstück besitzt, desto mehr Kosten können veranschlagt werden.

Bodenbeschaffenheit: Nicht jedes Bauland besitzt das gleiche Niveau. Grundstücke mit einem Boden, der über einen hohen Anteil an Lehm, Fels oder Kies verfügt, können das Bebauen stark erschweren.

Bebaubarkeit: In der Regel sind nur gewisse Teile des Grundstückes bebaubar. Je größer diese Fläche ist, desto höher der Wert. 

Erschließungsgrad: Es ist gesetzlich vorgegeben, dass Grundstücke erschlossen werden müssen. Die Erschließungskosten belaufen sich auf eine Summe zwischen 9.000 und 15.000 Euro. Ist das Bauland bereits erschlossen, werden die Kosten auf den Kaufpreis addiert. 

Kaufkraft: Zu guter Letzt bestimmt auch die Kaufkraft der Anwohner den Grundstückspreis. 

Wie lässt sich die anhaltende Preisentwicklung erklären?

Der deutsche Immobilienmarkt ist stark ausgelastet und stellt jährlich nur noch eine geringe Anzahl an Grundstücken und Immobilien zur Verfügung. Das lässt sich dadurch erklären, dass der Zinssatz seit einiger Zeit im Keller ist. Immobilienkredite können zu attraktiven Konditionen erstanden werden und fördern die Kauflust der Deutschen. Infolgedessen übersteigt die Nachfrage mittlerweile die Angebote bei Weitem. Die wenigen Angebote können somit zu hohen Preisen verkauft werden, da genügend Interessenten vorhanden sind. 

Darüber hinaus gelten Immobilien als eine sichere Geldanlage, die passives Einkommen schaffen kann. Es wird ebenfalls empfohlen, ein Grundstück, Haus oder Appartement als Altersvorsorge zu erstehen. Durch die in Deutschland herrschende Altersarmut wird diese Option für die deutschen Staatsbürger immer attraktiver. 

Regionale Unterschiede

In den letzten Jahren konnte eine bundesweite Preisentwicklung verzeichnet werden. Nichtsdestotrotz wurden bei einigen Regionen stärkere Zuwächse als bei anderen Gebieten festgestellt. Dieses Phänomen lässt sich durch folgende Aspekte erklären:

  1. Attraktivität der Ballungsgebiete: Die Ballungszentren und Großstädte offerieren den Menschen eine Großzahl an Bildungs- und Arbeitsangeboten. Aus diesem Grund können in diesen Gegenden höhere Grundstückspreise verlangt werden. 
  2. Ländliche Gebiete: Zwar steht auf dem Land viel Bauplatz zur Verfügung, doch die Interessenten bleiben leider aus. Die Preisentwicklung ist nur mäßig vorangeschritten. 

 

Bild von Adrian Pelletier auf Pixabay