D

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'Drempel', 'Dehnungsfuge', 'Dachterrasse'

Der Begriff Dorfgebiete MD ist in der neugefassten Baunutzungsverordnung (BauNVO ) vom 23.01.1990 definiert.

In Dorfgebieten -MD- sind laut  §5 zulässig:

Eine Dränage ist ein gelochtes Rohrleitungssystem, welches unterirdisch verlegt wird, um ein Bauwerk zusätzlich vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen.


Drehläden ist eine andere Bezeichnung für Klappläden .

Der Drehsteifen wid auch als Stützsteifen, Deckenstütze, Balkenstütze oder Baustütze bezeichnet und ist eine Stahlstütze die während der Bauphase zur Abfangung genutzt wird. 

Der Drempel ist die senkrechte Wand zwischen der lastaufnehmenden Dachkonstruktion und der obersten Geschossdecke, also die Verlängerung der Hausaußenwand nach oben unter das Dach . Je höher diese Wand ist, desto mehr Platz bietet das Dachgeschoß zum aufrechten Gehen und umso komfortabler wird der Wohnbereich. Da der Drempel etwa kniehoch ist wird er auch Kniestock genannt.

drempel,kniestock,dachgeschoss

 

Drückendes Wasser ist die Bezeichnung für Wasser, das auf die Abdichtung von Bauwerken oder Bauteilen Druck ausübt. Es wird zwischen von außen drückendem Wasser und von innen drückendem Wasser unterschieden.

Sogenannte Dual Use Pflanzen dienen sowohl der Nahrungsmittelproduktion als auch der Energiegewinnung. Durch die Zweitnutzung ist der Anbau von Dual Use Pflanzen besonders wirtschaftlich.

Durchflußbegrenzer oder auch Strahlregler werden als Aufsatz auf Wasserhähne montiert, um den Strahl zu verändern und/oder Wasser einzusparen. Mit einem Durchflußbegrenzer können bis zu 50 % Wasser gespart werden. Am Wasserstrahl ist der Unterschied nicht zu bemerken jedoch beim Befüllen von Behältern, da weniger Wasser austritt.