D

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ Beispielartikel: 'DIN', 'Dach', 'Dachgeschoss'
Mit Dachstuhl bezeichnet man die Stützkonstruktion innerhalb des Dachwerks geneigter Dächer. Die häufigsten Dachkonstruktionen sind das Sparrendach, das Kehlbalkendach und das Pfettendach.

English: Rooftop terrace / Español: Terraza en la azotea / Português: Terraço no telhado / Français: Terrasse sur le toit / Italiano: Terrazza sul tetto

Eine Dachterrasse ist eine Terrasse auf einem Flachdach oder oberhalb eines geneigten Daches, bei dem ein Dacheinschnitt eine freie, ebene Fläche freilegt.

Unter Dachüberstand versteht man den Teil des Daches, der über die Außenwand herausragt, um diese vor Feuchtigkeit zu schützen.

Dachziegel sind flache oder gebogene, keramische, meist schuppenartig verlegte Bauteile zur Deckung von geneigten Dachflächen und werden aus Ton geformt und gebrannt. Nach Art der Herstellung, Form und Abmessung unterscheidet man Press- oder Strangdachziegel oder Handstrichziegel. Sie werden in natürlicher Brennfarbe, durchgehend gefärbt, engobiert, glasiert oder gedämpft hergestellt.

Dämmputze sind Kalk- oder Kalk-Zement -Putze, welche mit wärmedämmenden Zuschlagstoffen, wie z.B. Styropor oder Perlite versehen werden. Meist werden sie im Zuge von Altbausanierungen und im Denkmalschutz verwendet.

Die Dämmschichtdicke wird je nach Anforderung, Material und Bauteil errechnet.

Dämmstoffe dienen zum einen in Form von Dämmwänden zur Verringerung der Ausbreitung von Luftschall (Schalldämpfung), zum anderen zur Unterbindung von Wärmeverlusten. Bekannte Dämmstoffe, die hier zum Einsatz kommen, sind zum Beispiel Polystyrolschaum (Styropor) und/oder Mineralwolle.

Dämmstofffilze können aus unterschiedlichstem Material hergestellt werden. Filze werden in Form von Matten verwendet und eignen sich dadurch für die Verlegung zwischen Dachsparren oder unter Fußböden. Sie sind in allen Größen und Längen im Fachhandel erhältlich.

Dämmung steht für Wärmedämmung, (Maßnahmen zur Verringerung der Abgabe oder der Ausbreitung von thermischer Energie), für Schalldämmung, (Maßnahmen zur Verringerung der Abgabe oder der Ausbreitung von Luftschall oder Körperschall) und allgemein für den Dämmstoff (Material mit geringer Wärmeleitfähigkeit).

Eine Dampfbremse ist im Unterschied zur Dampfsperre eine Folie, die nicht absolut luft- und wasserdampfdiffusionsdicht ist. Das bedeutet, dass die Poren in der Folie ausreichend groß sind, damit Dampfmoleküle diffundieren können, Wassertropfen jedoch nicht hindurchtreten können.