B

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ Beispielartikel: 'BGF', 'Baustoff', 'Büroimmobilien'
Der Blendrahmen ist ein mit dem Bauwerk festverbundener Rahmen, z.B. eines Fensters oder einer Tür, an dem der öffenbare Flügelrahmen oder das Türblatt beweglich angebracht ist. Bei Türen spricht man meist von Türfutter oder Türzarge.

Blockbauweise ist die Bezeichnung für Bauelemente eines Gebäudes, die zusammen transportabel und versetzbar sind. Konstruiert sind diese Häuser aus waagerechten Holzbalken, die meist mit Nut und Feder verbunden sind. An den Ecken werden die Holzbalken fest miteinander verbunden, indem man sie mit Vollholz verschränkt, verzinkt oder überblattet.

Das Blockhaus ist ein in Blockbauweise errichtetes Holzhaus, das man häufig in waldreichen Regionen vorfindet. Sie werden meist aus einheimischen Nadelhölzern wie Fichte, Kiefer, Lärche oder Douglasie gebaut.

Ein modernes Blockheizkraftwerk, das nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeitet, nutzt zusätzlich anfallende Abwärme.

Der Blockverband besteht aus sich abwechselnden Läufer- und Binderschichten. Die Schichten werden jeweils gleich ausgebildet, sodass die jeweiligen Läufer bzw. Binder übereinander liegen.

Blower-Door ist eine Messmethode, die die Undichtigkeiten einer Gebäudehülle darstellt. Für die Messung der Luftdurchlässigkeit einer Wohnung oder eines Gebäudes wird ein Ventilator (Blower) luftdicht in die Öffnung einer Tür (Door) oder eines Fensters eingebaut.


BM ist die Abkürzung für Baumasse. Die Baumasse ist die Gesamtheit des nach den Außenmaßen der Gebäude vom Fußboden des untersten Vollgeschosses bis zur Decke des obersten Vollgeschosses zu ermittelnden Volumens (BauNVO ).

BMZ ist die Abkürzung für Baumassenzahl. Die Baumassenzahl wird im Bebauungsplan festgelegt und gibt an, wie viel Kubikmeter Baumasse je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind.

Im Architekturkontext bezieht sich der Begriff "Boden" auf die unterste Schicht eines Gebäudes oder eines Raums, die direkt auf dem Fundament oder der Bodenplatte liegt. Der Boden bildet die Grundlage für die gesamte Struktur und spielt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung, dem Komfort und der Funktionalität eines Gebäudes. Verschiedene Arten von Bodenbelägen und Konstruktionen werden je nach Verwendungszweck, ästhetischen Präferenzen und funktionalen Anforderungen gewählt.

Bodenbelag ist die Bezeichnung für die oberste begehbare Schicht (Nutzschicht) einer Fußbodenkonstruktion. Die Auswahl des Bodenbelages hängt von der Art der Nutzung eines Raumes, der Beanspruchung des Belages sowie von ästhetischen Gesichtspunkten ab.