E

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'Einzelfundament', 'Eulerfälle', 'Etagenwohnung'

Zu den Erwerbskosten zählen alle beim Erwerb eines Grundstücks anfallenden Kosten, z.B. Maklerprovision, Gerichts- und Notargebühren, Vermessungskosten, Kosten für die Grundbucheintragung, Kosten für Bodenuntersuchungen. Sie können bei Immobilien, die nicht zur Selbstnutzung vorgesehen sind, vor Bezug steuerlich abgesetzt werden.

ESG Glas ist die Abkürzung für Einscheibensicherheitsglas . Bei der Herstellung werden Glasscheiben bei ca. 650 Grad in Öfen erhitzt und danach rasch mit kalter Luft abgekühlt. Durch das schnelle Abkühlen der Glasoberfläche und das langsamere Abkühlen im Inneren vom Glas entstehen unterschiedliche Spannungen. Im Kern entsteht eine Zug- und in der Oberfläche eine Druckspannung.

Estrich ist ein auf einem tragenden Untergrund oder auf einer trennenden Folie oder Dämmschicht hergestellter  Boden, der auch mit einem Belag versehen werden kann.  Der Estrich wird im flüssigen Zustand vergossen und härtet dann aus. Diese Schicht wird meistens  aus Zement hergestellt, kann aber auch aus Kalk, Gips oder Mörtel betsehen. 


Estrichmörtel ist ein sehr trockener Zementmörtel mit relativ hohem Bindemittelgehalt zur Herstellung von Estrich . Der Wasserzusatz muss geringgehalten werden, um Schwindrissbildung und das Entstehen kleinerer Wasserpfützen beim Abziehen des Estrichs zu vermeiden. Der Estrichmörtel hat das Mischungsverhältnis 1 Teil Zement : 3 Teile Sand.

Etagenheizungen sind separate Heizungssysteme in mehrstöckigen Gebäuden. Die Etagenheizung versorgt also nur eine Etage bzw. Wohnung mit Wärme. Meistens handelt es sich hierbei um Durchlauferhitzer oder Heizkessel bzw. Niedertemperaturkessel .

 

 

Die Etagenwohnung, also das Wohnen auf einer Etage, wird häufig mit dem Begriff des „Massenwohnens“ assoziiert. Große Wohnblöcke und lang gezogene Gebäudezeilen verbunden mit Anonymität, Eintönigkeit und mangelnder Privatsphäre prägen das vorherrschende Bild vieler Menschen bezüglich des Geschosswohnungsbaus. 


Die 4 Eulerfälle beschreiben das Knickverhalten von Stützen. Sie wurden nach dem schweizer Mathematiker Leonhard Euler benannt. Eulerfall 1 beschreibt eine Stütze, die am einen Ende eingespannt ist und am anderen Ende frei steht. Hier ist die Knicklänge doppelt so hoch wie die Stützenlänge. Eulerfall 2, der häufigste Fall, beschreibt eine Stütze, die an beiden Enden gelenkig gelagert ist. Hier ist die Knicklänge gleich der Stützenlänge. Eulerfall 3 beschreibt die oben gelenkig und unten eingespannte Stütze. Eulerfall 4 beschreibt eine beidseitig eingespannte Stütze.

eulerfälle,knicklänge,knickverhalten,statik

Eurocodes sind Bemessungsgrundlagen für die statische Berechnung von Gebäuden, welche europaweit vereinheitlicht sind. Es werden darin die Eigengewichte der Baustoffe , anzunehmende Verkehrs-Wind und Schneelasten und Entwurfshinweise angegeben. 


Das Eventmarketing ist eine wichtige Kommunikationsmaßnahme im vertrieb von Immobilien, da oft herkömmliche Werbemaßnahmen, wie Anzeigen, Verkaufsschilder etc., in Zeiten der Reizüberflutung nicht mehr wahrgenommen werden. Die Aufmerksamkeit der relevanten Zielgruppen kann durch ein Event stärker geweckt werden. 
Ein Event sollte derart gestaltet und organisiert werden, dass der Verstand und die Sinne angesprochen, dass Emotionen und Interessen geweckt und die Gäste Spaß haben und unterhalten werden. 


Der Expressionismus ist ein Architekturstil, der sich vor dem ersten Weltkrieg vor allem durch die Materialien Backstein und Glas ausdrückte. Abwechslungsreiche Farbigkeit und Formen der Fassaden wurden durch die unterschiedlich gefärbten und unterschiedlichen Oberflächenstrukturen der Backsteine hervorgerufen. Häufig wurden die Häuser mit Ornamenten oder kleinteiligen Verzierungen versehen. Das Chilehaus in Hamburg ist ein Beispiel für den Backsteinexpressionismus.