B

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'BGF', 'Baumassenzahl', 'Baugrenze'

Belagrampen haben einen Neigungswinkel von 6°-10° (ca. 10%-17%) und benötigen entweder Trittleisten oder Flachstufen, zumindest einen besonders rauhen und griffigen Belag. Das Steigungsverhältnis liegt zwischen 1:10 bis 1:6. 

Um eine formelle Wertermittlung für ein Objekt durchführen und den Beleihungswert festzusetzen zu können, benötigen Finanzdienstleistungsunternehmen bestimmte Beleihungsunterlagen , z.B.:


Das Bema ist eine erhöhte Bühne der Presbyter in der Apsis frühchristlicher Kirchen.


Das Benchmarking ist eine neuere Marketingstrategie, das die eigenen Leistungen mit denen von fremden Branchen und Unternehmen vergleicht, die eine höhere Professionalität besitzen. So kann ein Immobilienunternehmen, das seine Kommunikationspolitik effizienter gestalten will, z.B. auch in der Konsumgüterindustrie geeignete und professionelle Strategien finden, welche für das eigene Projekt übernommen werden können. Ziel des Benchmarking ist es, Bestleistungen zu definieren und entsprechende Maßnahmen zu finden, die diese erreichen können. 


Das Beschlagwerk ist ein ornamentales und verzierendes Dekorationsband. Heben sich die Bänder durch Einrollen vom Grund ab, spricht man von Rollwerk.

Auszug aus der neugefassten Baunutzungsverordnung (BauNVO ) vom 23.01.1990 für Besondere Wohngebiete WB:


Das Bestandsverzeichnis des Grundbuches enthält das Verzeichnis sämtlicher Grundstücke, jeweils unter einer gesonderten Nummer, nach Gemarkung, Flur , Flurstück, Liegenschaftsbuch (= Verbindung zum Liegenschaftskataster), Wirtschaftsart, Lage und Größe, sowie sämtliche mit dem Eigentum verbundenen Rechte. Außerdem sind Teilungen sowie Zu- und Abschreibungen vermerkt, im Allgemeinen auch die Straßenbezeichnungen und Hausnummern.


Beton wird aus den natürlichen Materialien Sand, Zement (als Bindemittel) und Wasser hergestellt. Ausgangsstoffe für den Zement sind Kalk und Ton, die bei hohen Temperaturen gebrannt und anschließend fein gemahlen werden. Je nach Verwendung kommen unterschiedlichste Zuschlagstoffe (Ziegelsplit, Bims, Kiesel) hinzu. Säurefest gegen die Bodensäure wird Beton durch säureresistenten Zement, Sperrmittel  können Beton wasserdicht machen.


Betondachstein ist die Bezeichnung für eine mit Zement als Bindemittel hergestellte Dachdeckung .  Sie werden seit etwa 40 Jahren industriell produziert. Die Herstellung erfolgt durch das Mischen von Zement, quarzhaltigem Sand und Wasser. Die Oberfläche der meisten Dachsteine aus Beton ist mit einer Acrylatbeschichtung auf Wasserbasis veredelt. In die Farbe eingebettet sind wiederum Eisenoxydpigmente und mineralische Füllstoffe. Betondachsteine werden bei 60 Grad sechs bis acht Stunden lang spezialgetrocknet. Die endgültige Aushärtung erfolgt durch die Lagerung im Freien.

Betonfertigteile werden in einer Fabrik hergestellt, dort gelagert, auf die Baustelle geliefert und dann montiert. Beton muss nicht immer auf der Baustelle in flüssiger Form verarbeitet werden, sondern kann auch in fester Form, als Fertigteil eingebaut werden.