B

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ Beispielartikel: 'BGF', 'Bauteile', 'Bauvorhaben'

English: Client / Español: Promotor / Português: Construtor / Français: Maître d'ouvrage / Italiano: Committente

Ein Bauherr ist die Person, Organisation oder Institution, die den Bau eines Gebäudes oder eines Bauprojekts in Auftrag gibt und dafür verantwortlich ist. Der Bauherr kann verschiedene Rollen und Verantwortlichkeiten haben und spielt eine zentrale Rolle während des gesamten Bauprozesses.

Die Bauindustrie im Architektur Kontext bezeichnet den wirtschaftlichen Sektor, der sich mit der Planung, Konstruktion und Entwicklung von Gebäuden und anderen Bauwerken befasst. Diese Industrie ist ein wichtiger Bestandteil der modernen Gesellschaft und spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung unserer Städte und Gemeinden. Die Bauindustrie umfasst eine breite Palette von Aktivitäten, von der Planung und Gestaltung von Gebäuden bis zur tatsächlichen physischen Umsetzung der Bauprojekte. In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Aspekte der Bauindustrie im Architektur Kontext genauer betrachten.

Ein Bauingenieur im Architektur Kontext ist ein Fachmann, der sich auf die Planung, Konstruktion und Überwachung von Gebäuden, Brücken, Straßen, Wasserversorgungssystemen und anderen Bauwerken spezialisiert hat. Bauingenieure spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung von architektonischen Entwürfen und sorgen dafür, dass diese Entwürfe sicher und funktionsfähig umgesetzt werden. Sie kombinieren technisches Wissen, mathematische Fähigkeiten und kreatives Denken, um Bauvorhaben erfolgreich abzuschließen und die Infrastruktur zu verbessern.

Baukosten sind die bei einem Hausbau anfallenden Kosten. Diese betreffen das Grundstück, die Kosten (Löhne und Gehälter) für das Bauunternehmen, die beteiligten Gewerke und die genutzten Materialien. Auch die Nebenkosten sollten dabei nicht übersehen werden.


Bauland
ist die Bezeichnung für baureifen Boden, der im Flächennutzungsplan offiziell für eine Bebauung ausgewiesen ist. 

Die Baulast ist eine freiwillige, öffentlich-rechtliche Verpflichtung eines Grundstückseigentümers gegenüber der Bauaufsichtsbehörde, durch die sein Grundstück zugunsten eines Anderen einer bestimmten Nutzungsbeschränkung (durch Tun, Dulden oder Unterlassen) unterworfen wird.

Die Bauleistungsversicherung sichert den Bauherren eines Bauvorhabens während der gesamten Bauzeit gegen Zerstörung, wie z.B. Frost, Sturm, Hagel, Überschwemmung, Senkung des Erdreichs und Diebstahl ab.

Bauleitpläne sind planerische Maßnahmen der Bauaufsichtsbehörde und sollen eine geordnete städtebauliche Entwicklung und eine

Die Bauleitplanung ist ein im Baugesetzbuch (BauGB) geregeltes Verfahren zur vorausschauenden Ordnung der städtebaulichen Entwicklung mit Aussagen zur baulichen und sonstigen Nutzung der Grundstücke.

Eine bauliche Anlage ist eine aus Bauprodukten hergestellte und mit dem Erdboden verbundene Anlage. Eine Verbindung mit dem Boden besteht auch dann, wenn die Anlage durch ihre eigene Schwere auf dem Boden ruht oder auf ortsfesten Bahnen begrenzt beweglich ist oder wenn die Anlage dazu bestimmt ist, überwiegend ortsfest benutzt zu werden.