B

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'BGF', 'Baumassenzahl', 'Baugrenze'

Bauwesensversicherung ist die alte Bezeichnung für die Bauleistungsversicherung .


Bauwesenversicherung ist die alte Bezeichnung für die Bauleistungsversicherung


Der Bauwich ist der Grundstücksteil, der sich von der Straßenbegrenzungslinie oder der tatsächlichen Straßengrenze parallel zur seitlichen Grundstücksgrenze in der Breite des seitlichen Grenzabstands erstreckt und der grundsätzlich von baulichen Anlagen freizuhalten ist.


Der Begriff Bauwirtschaft wird z.Z. überarbeitet.

Die Bauzaungestaltung soll Informationen vermitteln und Neugier wecken. Eine ansprechende Gestaltung des Bauzaunes wirkt beim Betrachter positiv und rückt die aufgrund von Baulärm, Schmutz und Staub eher negativ empfundene Baustelle in ein freundlicheres Licht.


Der Bauzeitenplan, auch Baukalender genannt, ist ein Hilfsmittel für den Bauleiter, der den Bauablauf so koordinieren muss, dass die Arbeiten der einzelnen Gewerke reibungslos ablaufen können und ohne längere, zeitliche Pausen ineinander übergreifen. Der Bauleiter nimmt im Bauzeitenplan alle Eintragungen vor, die für einen gesicherten Zeitablauf erforderlich sind. Abweichungen vom Bauzeitenplan sind häufig mit hohen Kosten verbunden. Der Bauzeitenplan erstellt in der Regel ein Architekt meist in Form eines Balkendiagrammes.

Bei einer Bebauungsdichte von 10.000 Einwohner pro Quadratkilometer wird von einem dicht bebauten Gebiet (z.B. Stadtteil, Quartier) gesprochen.


Der Bebauungsplan ist ein verbindlicher Bauleitplan. Er wird aus dem Flächennutzungsplan entwickelt und enthält rechtsverbindliche, konkrete Festsetzungen über Art und Maß der baulichen Nutzung innerhalb des Plangebietes. Qualifizierte Bebauungspläne enthalten ferner Festsetzungen über die örtlichen Verkehrsflächen und die überbaubaren Grundstücksflächen.

bebauungsplan_bebauung_nutzung

- Behrens, Peter :
Peter Behrens ist ein deutscher Maler, Designer und Architekt . Er wurde 1868 geboren und starb 1940. Seine Architektur ist durch den Jugendstil und Neoklassizismus geprägt. Er war  eine Art Leitfigur für die neue Architektur in Deutschland und war offen für neue Stile und Ausdrucksformen. So kam er vom Neoklassizismus ab und wand sich ab 1918 dem Expressionismus zu, später dann dem "Neuen Bauen". In dieser Zeit baute er auch für die Stuttgarter Weißenhofsiedlung . Berühmte Bauten sind die AEG- Turbinenhalle, die Deutsche Botschaft in Petersburg und die Hauptverwaltung der Farbwerke Hoechst. 


Beizen ist eine Oberflächenbehandlung von Holz aber auch  eine chemische Oberflächenvorbereitung für das Beschichten von Stahl. Dabei wird Stahl in verdünnte Mineralsäuren, z.B. Salzsäure getaucht. Bei der Bearbeitung von Holz werden Farbstofflösungen verwendet, die die natürliche Holzfarbe einfärbt. Mit Beizen kann die Eigenfarbe des Holzes betont und die Holzstruktur (Maserung) sichtbar gelassen werden.