G

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'Geschossflächenzahl', 'Grundflächenzahl', 'Giebel'

Architekt und Bauunternehmer haben zeitlich befristet für die ordnungsgemäße und vertragsgemäße Erfüllung ihrer Leistungspflichten einzustehen (= Gewährleistung). Die Frist dafür ist gesetzlich oder einzelvertraglich begrenzt. Nach dem BGB beträgt die Gewährleistungsfrist 5 Jahre, nach der VOB 2 Jahre nach erfolgter Abnahme oder entsprechenden Vorgängen, z.B. der Schlusszahlung. Innerhalb der Gewährleistungsfrist hat der Auftraggeber einen Anspruch auf Beseitigung von Mängeln (Baumangel ), die auf eine vertragswidrige Leistung zurückzuführen sind.

- Gewerbegebiet GE :
Auszug aus der neugefassten Baunutzungsverordnung (BauNVO ) vom 23.01.1990 :

In Gewerbegebieten -GE- sind laut  §8 zulässig:
  • "Gewerbebetriebe aller Art, Lagerhäuser, Lagerplätze und öffentliche Betriebe
  • Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude
  • Tankstellen
  • Anlagen für sportliche Zwecke"
Ausnahmen sind:
  • "Wohnungen für Aufsichts- und Bereitschaftspersonen sowie für Betriebsinhaber und Betriebsleiter, die dem Gewerbebetrieb zugeordnet und ihm gegenüber in Grundfläche und Baumasse untergeordnet sind
  • Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale und gesundheitliche Zwecke
  • Vergnügungsstätten"

    GFZ ist die Abkürzung für --->Geschossflächenzahl.

     

    Der Giebel bildet ein Fassadendreieck, das unter den geneigten Dachflächen liegt und dessen Eckpunkte der First und die beiden Traufe n bilden. Früher hat man den Giebel mit dem Kopf oder der Stirn eines Hauses verbunden, analog zum menschlichen Gesicht. Eine markante Giebelform ist der von der norddeutschen Backsteingotik bekannte Treppengiebel. Aber es gibt auch den segmentförmigen Giebel oder den Knickgiebel, der der Dachform entsprechend in mehrere Winkel gebrochen ist. Die Naht zwischen Giebel und Dachflächen nennt man Ortgang .

    dachbezeichnung,giebel,traufe .first


    GIF
    ist die Abkürzung für Gesellschaft für Immobilien-wirtschaftliche Forschung und ist eine Richtlinie nach der eine Mietfläche für gewerblichen Raum ermittelt wird. Es wird hier zwischen der MF-G 1 (Exklusive Nutzung),  der MF-G 2 (Gemeinschaftliche Nutzung) und der MF - 0 (Keine Mietfläche ) unterschieden.


    Als Giftstoff bezeichnet man Stoffe, Gase oder Flüssigkeiten, die lebenden Organismen durch Berührung oder Eindringen in den Körper schon in kleinen Mengen Schaden zufügen. Ein für die Natur schädlicher Stoff wird als Umweltgift bezeichnet.
     

    Gips wird aus dem natürlich vorkommenden Gipsstein oder als Nebenprodukt bei industriellen Prozessen gewonnen. Gips ist ein kristallines, biegsames, hoch hygroskopisches, meist farbloses oder weißes Mineral, das  aus schwefelsaurem Kalk besteht und  nach Anmachen mit Wasser rasch abbindet.



    Gipsfaserplatten werden aus ca. 80 % Gips und 20% Zellulosefasern hergestellt und benötigen durch die Stabilität der Fasern im Gegensatz zu Gipskartonplatten
    keine Kartonummantelung.  Gipsfaserplatten können ohne zusätzliche Bearbeitung in Feuchträumen eingesetzt werden, gehören der Baustoffklasse A2 -nicht brennbar- an und zeichnen sich durch ihre hohe Stabilität aus. Auf Grund dieser Vorteile werden Gipsfaserplatten häufig im Innen- und Trockenbau verwendet. Die Platten können geritzt, gebrochen, gesägt, gefräst und gebohrt werden.

     


    Gipskartonplatten bestehen aus einem ca. 25 mm starken Gipskern der durch eine beidseitige Kartonschicht umgeben ist, welche den Platten ihre Stabilität gibt. Sie werden auf Metallprofile geschraubt, welche die Konstruktion einer Innenwand darstellen. Der Hohlraum wird mit Dämmung ausgefüllt. Diese Wand wird als Gipskartonwand, Leichtbauwand oder Trockenbauwand bezeichnet. Gipskartonplatten gehören der Baustoffklasse A2 -nicht brennbar- an. Die Platten sind durch Anritzen der Kartonschicht und anschließendem Brechen leicht zu bearbeiten.


    Gipsmörtel sind Luftmörtel mit Gips als Bindemittel , die ohne Lufteinwirkung durch Wiederaufnahme des Kristallwassers (Anmachwassers) erhärten. Sie sind jedoch nicht feuchtigkeitsbeständig und sind daher nur in trockenen Innenräumen verwendbar als Innenputz, für Stuckarbeiten und Estrich . Häufig  wird er auch zur Glättung und Ausbesserungen von Wänden verwendet.