S

Das Lexikon über Architektur mit zahlreichen Beiträgen (Beispiele): +++ 'Spanplatte', 'Sturz', 'Standortanalyse'

Eine Stuckleiste ist ein ausgeformte längliche mit wiederkehrenden Ornamenten verzierte Leiste zur Verschönerung und/oder Betonung von Ecken, Kanten, Öffnungen (Fenster oder Türen) im Innenbereich (seltener auch im Außenbereich) eines Gebäudes.


Stülpschalung ist eine Außenwandverkleidung zum Schutz vor Witterungseinflüssen. Die Stülpschalung besteht aus waagerechten Brettern, wobei jeweils das obere Brett das darunter liegende Brett zur Ableitung von Regenwasser geringfügig überdeckt.


Sturmhaken sind rostfreie Befestigungsklammern, die die Dacheindeckung vor Windsog und Sturm sichern. Die Zahl der Sturmklammern bei der Dachdeckung hängt von der jeweiligen regionalen Windzone ab.


Der Sturz ist ein waagerechter Träger, der entweder aus Holz, Mauerwerk, Stahl oder Stahlbeton über einer Wandöffnung, wie Fenster oder Türen eingebaut wird. Stürze nehmen den von oben wirkenden Mauerwerksdruck auf und leiten ihn an die seitlichen Mauern weiter.

Die Stuttgarter Weißenhofsiedlung ist ein Siedlungsbau, der durch weiße Fassaden , flache Dächer, Glas und Metall dominiert wurde und 1927 für die wohlsituierte akademische Bevölkerung gebaut wurde.

Weißenhofsiedlung,le corbusier ,museum,terasse

weißenhofsiedlung,museum,le corbusier,treppe

weißenhofsiedlung_j.j.p.oud, wohnhaus


Die Stützmauer ist eine konstruktive Wand, die zum Abböschen des Erdreichs an Hanglagen dient. Die Stützmauer setzt ihr Eigengewicht dem anfallenden Erddruck entgegen. Stützmauern können aus natürlichen Steinen oder schweren künstlichen Steinen gemauert werden, am häufigsten werden sie jedoch in Ortbeton ausgeführt, da Beton am Besten dem Erddruck standhalten kann.